Kräuterwandern 28. April 2018

„Ach du grüne Neune“

Hirtentäschl
Waldbad
Waldmeister
Klangschalen

Weltenbaum
Salomonsiegel
Rhizom des Salominsiegels
Elfenspielplatz
Hustenbusserln
Rast
Heimweg

Helferlein

 Bespielen

Rezept

Brennnesselpaste

Sauber gepflückte Brennnesselspitzen blanchieren und sofort in Eiswasser abkühlen. Sehr gut ausdrücken. Mit einem kaltgepressten Sonnenblumenöl, einigen Sonnenblumenkernen und Salz zu einer homogenen Paste mixen.

Variante: Einige Bärlauchblätter oder 1 Knoblauchzehe mit mixen

 

Hustenbusserln

10 dag Butter und eine Prise Salz mit 6 dag Zucker oder Honig schaumig rühren. Nach und nach 2 Eier dazu rühren. 1/4 kg gemahlenen Dinkel, 5 dag Haferflocken, Saft einer halben Orange/Zitrone, 1 gute Handvoll gehackte Spitzwegerichblätter und ½ Packerl Weinsteinpulver/Backpulver untermischen.

Auf ein Blech kleine Häufchen setzen und bei 170° ca. 15 Minuten backen. Noch heiß in feinem Rohzucker wälzen.

 

 

4. Mai 2018Permalink

Kräuterwandern 25. November 2017

Kräuterwandern 25. November 2017

Räuchern mit heimischen Kräutern und Gewürze aus aller Welt

Ankommen
Grünkohlchips
Reinigungsrauch
interessierte Teilnehmerinnen
Vielfalt der Moose

Safransuppe
orientalischer Gemüsegratin
Süßer Teller
Abendräucherung

Rezepte

Safransuppe:

1 Zwiebel, je10 dag Knollensellerie, das Weiße vom Lauch und Gemüsemais, 1 Knoblauchzehe, 1/8 l Obers, 1 l Wasser, Suppenpulver, Salz, Pfeffer und 1 TL Safranfäden.

Zubereitung: das Gemüse in Würfel schneiden und im Wasser weichkochen. Würzen und im Mixer feinst pürieren. Die Flüssigkeit eventuell noch korrigieren. Das ungeschlagene Obers untermischen, Sodann die Safranfäden mit etwas heißem Wasser übergießen und 5 Minuten stehen lassen. Kurz vor dem servieren unter die Suppe heben.

Orientalisches Wurzelgratin

Jeweils 10 dag speckige Erdäpfel, Karotten, Kürbis, Pastinake, Sellerie, Kichererbsen, Kohlsprossen …, in nicht zu kleine Würfel schneiden und bissfest kochen. In eine gebutterte Auflaufform geben. In einer anderen Pfanne 2 EL Butter zerlassen und eine gewürfelte Zwiebel glasig andünsten. 1 EL Curry von feinster Qualität , 2 EL gelbe Senfkörner, 2 cm geriebener Ingwer, etwas Chilli und 2 Zehen Knoblauch zugeben und kurz anrösten. Mit ca. 1 Liter Hühnersuppe oder Gemüsefond aufgießen. 1 Zimtstange, Nelkenblüten, Lorbeerblatt zugeben und etwas einkochen lassen. Zur Vollendung 1/8 l Obers untermengen. Über das gekochte Gemüse leeren und im Rohr 20 Minuten garen. Die Mengenangabe variiert nach Gemüsesorte und Menge,

Rotweinzwetschgen

1 EL Kristallzucker in einer Pfanne caramelisieren. Mit ¼ l Rotwein und ¼ l Portwein ablöschen. Sternanis, Zimtstange, Vanillezucker und Orangenschale in die Flüssigkeit geben und das Ganze 10 Minuten zugedeckt köcheln lassen. Soviel Dörrzwetschgen hineingeben, dass sie mit der Flüssigkeit bedeckt sind. Einmal aufkochen und im Sud auskühlen lassen. Die Zwetschgen herausnehmen und in ein Glas schichten. Die Gewürze entfernen. Den Sud noch etwas einkochen lassen und wieder über die Zwetschgen gießen. Zuschrauben und bis zum Verbrauch kühl stellen. Auch hier sind die Mengen nur Richtwerte.

 

5. Dezember 2017Permalink

FNL – Freunde Naturgemäßer Lebensweise

Kräuterpädagogin Gabriele Inzinger ist Mitglied der Gemeinschaft „FNL – Freunde Naturgemäßer Lebensweise“

Die Gemeinschaft der „Freunde Naturgemäßer Lebensweise“ ist ein von Ignaz Schlifni gegründeter gemeinnütziger Verein, registriert unter ZVR 660355840, mit einem ehrenamtlichen Vorstand und Sitz in St.Veit.ad.Glan. Der Verein wurde 1982 gegründet. Er ging aus dem Verein VNL (Gründungsjahr 1956) hervor. Maßgeblich für beide Vereinsgründungen war Ignaz Schlifni, bis 2006 Vorstandsmitglied und Zentrale-Leiter des Vereins FNL.

Die Ziele des Vereins sind:

  • Verbreitung der Kenntnisse über heimische Heilpflanzen und deren Anwendung, dadurch vertieftes Verständnis für die Zyklen der Natur und erfahrungsorientiertes Naturverständnis.
  • Erhalt der Pflanzenvielfalt und des ökologischen Gleichgewichts in Biosphären.
    Aufbau und Betreuung von Kräutergärten, Kräuterinseln und Kräuterlehrpfaden, in denen bereits aussterbende oder seltene heimische Pflanzen versorgt und vermehrt werden.
  • Rückbindung an die Naturkräfte und deren Integration in den heutigen Alltag, Informationen zu ursprünglichen Bräuchen und Ritualen

Mehr Informationen über die Geminschaft FNL – Freunde Naturgemäßer Lebensweise finden Sie unter http://www.fnl.at

18. März 2013Permalink